• PR
  • Subcribe to our RSS feeds Join Us on Facebook Follow us on Twitter Add to Circles

    Tuesday, November 18, 2014

    Lisbon Destination Hostels Review


    Lisbon is the charming capital of Portugal situated along the Atlantic coast. The hilly city still seems to be a little secret not being too overcrowded by tourists, despite its charm as a cosmopolitan but also a city still very attached to its Portuguese roots. Being a big city close to the sea it offers something for everyone. Whether you want to surf or sunbath, visit museums, just get lost in the cobble stone streets, do shopping or party until dawn- Lisbon offers it all.

    The Destination Hostels is a chain of three very modern hostels that are situated in different locations in the city. Each one has been uniquely designed and the location gives each hostel a different vibe. The hostels do work very closely together and organize events nearly every day of the week in different locations where everyone is invited to participate. I got the chance to stay in all three hostels of the Destination Hostel chain and got a good overall impression of there uniqueness. If you want to know which one is the right one for you, keep reading.

    The Lisbon Destination Hostel 


    This hostel is a very modern and sophistcated hostel in the heart of the city. The hostel is located on Restaurodores square in the historical Rossio train station. This building is a beautiful piece of architecture with a lovely designed facade which will make your yaw drop just by seeing the outside and then again when you enter the hostel. It has been just newly renovated and offers newly designed bedrooms and a cozy communal space to hang out, socialize and also to recharge your batteries after a long day. With bean bags, hammocks and comfortable chairs it is the centre of the hostel and the place where everyone gets together. The hostel also has a very nice kitchen that invites you to cook your own food, as well as having free breakfast included- which I think is great, so you can already start the day on a full stomach. The reception is open 24 hours and if you have any inquiries or questions about Lisbon, the staff is always very friendly and helpful to show you where to go and what to see during your stay.



    This hostel is for you if… 


    You are looking for a modern hostel in the city center from where you can reach the sights, the bars and the shops by foot just in a few minutes. With rooms that can easily compete with the standard of any hotel you will get a good rest to start the day of exploring full with energy.


    The Sunset Destination Hostel


    This hostel is a very cool home for all the travelers that also like to party and relax during the day. It is situated in the architectural heritage building of the Cais do Sodré train station, a building full of history. The special thing about this hostel is truly the rooftop terrace surrounded by sunflowers and an urban garden with a great view over the Tagus river, sea and the 25 de Abril bridge, an almost similar bridge to the Golden Gate bridge in San Francisco. Lisbon has warm summers and mild winters, so you can definitely relax on the terrace almost all year round, enjoy a swim in the pool or enjoy a drink from the bar which is open until 12 pm each day. On the terrace you will also find a gym and a massage facility which none of the other hostels have, making sure that you come back from your holiday being suntanned and totally relaxed and in balance with yourself or that you never want to leave this place. This hostel also offers its guest a kitchen, free breakfast and a 24 hour reception, making sure that no wishes will be left open.




    This hostel is for you if… 


    You also like to take a time out from sightseeing and want to have a relaxed holiday. The rooftop terrace with the pool and the bar will definitely cater your needs or if you like to enjoy a cold drink after a long day of walking around and see the sun set over the sea. The BBQ and pool party they organize will also keep you entertained.


    The Alfama Patio Hostel 


    Situated in the beautiful Alfama district, Lisbon’s oldest district with narrow and labyrinth like streets, this cosy hostel has a charm on its own. Being the smallest of the three hostels it does feel very personal and familiar. The hostel is a traditional Portuguese house that has a beautiful garden where guest can enjoy the calmness and solitude of this district and talk to fellow travelers. Their lovely designed deck terrace is also a nice spot to hang out from where you have a good view over the red roofs of the city and the Tagus river. Here guest are free to use the kitchen and also get to enjoy a freshly cooked breakfast every morning- the pancakes they make are just fantastic and always a reason why I would want to come back.




    This hostel is for you if… 


    You like a smaller and more personal hostel, are traveling solo and want to meet other travelers, but also if you are traveling as a couple or family and looking for a quieter place to stay in a charming, historical district. The walk in the city does take around 15 minutes and will take you past beautiful houses, shops, Fado bars and restaurants. A good reason to choose this hostel for me is definitely that you get the chance to experience staying in a really authentic and traditional neighborhood of Lisbon.

    My personal overview 


    During my time in Lisbon I enjoyed staying at all three of the Destination Hostels and getting to know each unique concept. I did like the fact that even though they were different in style, they worked very closely together making it possible that all guests can also spend the day in another hostel and bringing the people together during the their tours and changing events like a Portuguese dinner, a BBQ or the fun pub crawl. I would come back to all of them, however the Alfama Patio hostel definitely was my favorite of all three since Alfama is a very magical, old district of Lisbon. The hostel being quite small compared to the others it was easier to bring people together and most evenings all the guess would sit in the beautiful garden and share a story and some drinks. Of course in all the hostels the staff have been extremely helpful and welcoming and they made sure that we had the best stay possible. Furthermore the Destination Hostels have a great policy that they are all very environmentally friendly and try as much as possible to save water and electricity- trying to keep their carbon footprint as low as possible. Lisbon is one of my must visit places in Europe and staying and the Destination Hostels will guarantee that you are going to have a great time.


    Traveler’s little Treasures was welcomed as a guest to the Destination Hostels, however my opinion is like always, my own.

    Thursday, June 5, 2014

    5 foods you need to try when visiting Melaka, Malaysia


    For English version scroll down a bit)

    Schiffe aus aller Welt legten einst am Hafen von Melaka an, denn die Stadt im Westen von Malaysia war ein Drehkreuz für den Handel in Südostasien. Über Jahrhunderte hinweg wurde Melaka besetzt und war erst in der Hand von Portugiesen, den Holländern und schlussendlich den Briten. Die Vergangenheit prägte nicht nur das Stadtbild, sondern hatte auch einen großen Einfluss auf die Küche, die sowohl asiatisch, als auch europäisch geprägt ist. Wer hier auf der Suche nach den Spuren, der einst glorreichen Zeit ist, der probiert sich am besten durch das vielseitige, kulinarische Angebot.

    Dim Sum Frühstück

    Dim Sum ist kein Frühstück, das wir Europäer gewöhnt sind. Die kleinen, gedämpften oder frittierten Köstlichkeiten kommen aus China und werden traditionell morgens zum Tee gegessen. Die Teigtaschen sind gefüllt mit Fisch, Fleisch oder Gemüse und diese gibt es als süße oder salzige Version.  In der Jalan Portugis, nur wenige Minuten zu Fuß von den Hauptattraktionen, befindet sich ein kleiner Imbiss, wo es diese Dim Sum Gerichte zu probieren gibt. Die Besitzerin ist freundlich und erklärt gerne, welche unterschiedlichen Sorten es gibt. Die Übersetzung von Dim Sum ist übrigens sehr romantisch: „das Herz berühren“. Zusammen mit einem grünen Tee probierte ich mich durch eine Auswahl, die in einem Bambuskorb serviert wird und muss sagen, dass es hier ist, wie bei einer Pralinenschachtel. Einige Sorten mag man und andere sind gewöhnungsbedürftig. Witzig ist, dass die Dim Sum mich etwas an Maultaschen erinnern, die ich von zu Hause aus dem Schwabenland im Süden von Deutschland kenne.

    Baba Laksa

    Alleine wenn ich an das Gericht denke, läuft mir schon wieder das Wasser im Mund zusammen. Baba Laksa, eine Art Nudelsuppe, gibt es auch in  anderen Teilen Malaysias zu probieren, aber das in Melaka ist besonders. Die Basis hierfür ist Kokosnussmilch, die mit unterschiedlichen Gewürzen und Chilis gekocht wird. In einer Schale serviert wird das Ganze mit allem was sich so vorstellen kann: Nudeln, Shrimps, Fischbällen, Hühnchen, frittiertem Tofu, Hühnerhaut, Gemüse und Ei. Die cremige, leicht scharfe Kokosnusssuppe ist köstlich und hält einen den ganzen Tag satt.
    Ein gutes Laksa Restaurant befindet sich auf der Jonker Street und nennt sich „jonker 88“. Hier bekommt man für 7 MYR, nicht einmal 2 €, dieses unglaubliche Gericht.

    Cendol

    Nach dem scharfen Essen brennt die Zunge und da kommt dieses Dessert gerade wie gerufen.  Cendol ist geraspeltes Eis wird mit Kokosnussmilch und Sirup übergossen und weitere Zutaten waren Mango, Geleestücke, Bohnen und Mais. Klingt alles etwas seltsam, aber die Kombination ist lecker und bei den heißen Temperaturen sehr erfrischend.

    Durian Puff

    Durian gilt als Königin der Tropenfrüchte und ist in Südostasien so beliebt, dass die Frucht in Smoothies, Eis, Kuchen und allen erdenklichen Gerichten verarbeitet wird. Bekannt als Stinkfrucht, darf diese nicht in öffentlichen Transportmitteln, wie Taxis oder Flugzeugen mitgenommen werden. Öfters findet man Schilder, die sagen „no durian allowed“. Doch was ist dran an der Frucht mit einem höllischen Gestank, die scheinbar himmlisch schmecken soll? Wir waren alle etwas neugierig und der Meinung, dass man einmal Durian auf seiner Reise probiert haben muss. Auf der Jonker Street gibt es überall kleine Windbeutel gefüllt mit einer Duriancreme zu kaufen. Diese soll man an einem Stück in den Mund nehmen, kauen und dann herunterschlucken. Erst mal geht es, aber der Nachgeschmack war sehr streng. Definitiv eine interessante Erfahrung, mein Lieblingsessen wird es nicht, aber da muss jeder für sich selber entscheiden.

    Nyonya pineapple tarts


    Dieses Gebäck gibt es häufig bei dem chinesischen Neujahrsfest und ist in Melaka das gesamte Jahr sehr populär. Die Kekse sind aus einem Mürbteig und erinnern ein bisschen an unsere deutschen Weihnachtskekse, sind aber mit einer Ananasmarmelade gefüllt und geben dem Ganzen einen tropischen Kick. Das Gebäck gibt es in unterschiedlichen Läden auf der Jonker Street zu kaufen und meistens zahlt man um die 8 MYR 8 (ca. 2 €) für eine kleine Box. Wir hatten morgens das Glück, die frisch gebackenen Kekse, direkt aus dem Ofen zu probieren. Sie waren noch warm und zergingen förmlich auf der Zunge. Sehr lecker!

    Once, ships from all over the world docked at Melaka’s port. The city in the west of Malaysia was hub of the trade in South East Asia. Over centuries Melaka was occupied, first by the Portuguese, then by the Dutch and eventually by the British. The past did not only shape the cityscape but also had a big influence on the kitchen, a fusion of Asian and European. If you are in search of the legacy of a once glorious time, then the best way is to sample the diverse culinary specialties on offer.

    Dim Sum breakfast

    Dim Sum isn’t a breakfast that we Europeans are used to. The little fried or steamed delicacies come from China and are eaten traditionally in the morning along with some tea. The pastries are filled with fish, meat or vegetables and they are either sweet or salty. You can find a little eatery, where you can try Dim Sum, in the Jalan Portugis, just a few minutes away by foot from the main attractions. The owner is friendly and will explain you all the different varieties. By the way the translation of Dim Sum is very romantic: “to touch the heart”.  I had a green tea and tried my way through a little selection that got served in a bamboo basket and I had the realization that eating Dim Sums is like eating your way through a box of chocolates. Some you will like and some you won’t. It is a bit funny, that Dim Sum reminded me a bit of a dish I know from home called “Maultasche”, which is very popular in South Germany.

    Baba Laksa

    Just the simple thought of this dish makes my mouth water. Baba Laksa, a kind of noodle soup, can also be found in other parts of Malaysia, but the one in Melaka is very special and different. The base is coconut milk, which gets cooked with some spices and chilies. The whole thing gets served in a bowl with noodles, shrimps, fish balls, chicken, fried tofu, chicken skin, vegetables and egg. The creamy, slightly spicy coconut soup is very delicious and very filling.
    A really good Laksa restaurant is located on Jonker Street and is called “jonker 88”. Here you will get this amazing dish for only 7 MYR, which is less than 2 Euros
    .
    Cendol

    After eating spicy food that burns on the tongue, this desert is just perfect. Cendol is shaved ice topped with coconut milk and syrup and other ingredients like Mango, jelly, beans and corn. Sounds a bit strange, but the combination works very well and is really refreshing in those hot temperatures.

    Durian Puff

    Durian is known as the queen of tropical fruit and is really popular in South East Asia. You will find Durian smoothies, ice cream, cake and all kind of other dishes. This stinky fruit is not allowed in most public transport, like taxis or airplanes. But what is the hype about this fruit with a hellish smell, which is supposed to taste heavenly? We were all very curious and thought that you have to try Durian at least once on your journey. On Jonker street you can get those little puff pastries filled with a Durian cream pretty much everywhere. You are supposed to take them in your mouth at once, chew and then swallow. First it seems to be fine, but the after taste is really strong. It was definitely an interesting experience, but it is not going to be my favorite food. But I guess, you should try yourself!

    Nyonya pineapple tarts

    You will get this pastry often during the Chinese New Year festivities, but it is very popular in Melaka throughout the whole year. The cookies are made of short pastry and reminded me a little bit of our German Christmas cookies. The pineapple jam filling gives the whole thing a tropical twist. The tarts can be bought in few shops on Jonker Street and usually you will pay around 8 MYR (ca. 2€) for a small box. We came in the morning and were very lucky to get to try the freshly baked cookies, straight out of the oven. They were still warm and literally melted in the mouth. Very delicious!



    Dim Sum

    Baba Laksa


    Cendol


    Durian


    Nyonya pineapple tarts


    Sunday, June 1, 2014

    Experience Kuala Lumpur to the fullest- a visitor's guide




    (For English translation scroll down a bit)

    Alleine der Name der Hauptstadt von Malaysia klingt schon exotisch und wie ein Versprechen nach einem Abenteuer: Kuala Lumpur. Die Übersetzung des Namens der Megacity ist da doch etwas weniger glamourös. An eine „Schmutzige Flussmündung“ erinnert dieser Ort kein bisschen mehr. Schwer vorstellbar das hier vor 150 Jahren noch ein Urwald gewesen sein soll. Bergleute gründeten damals die Stadt und bauten hier Zinn ab. Das Bild hat sich inzwischen komplett verändert.
    Kuala Lumpur ist eine der modernsten Städte in Südostasien, Verwaltungszentrum von Malaysia, ein Schmelztiegel der unterschiedlichsten Kulturen und Religionen, die hier zusammen wohnen. Diese Vielfalt macht die Stadt aus und jede einzelne Kultur hat das Stadtbild geprägt und Kuala Lumpur erst zu dem gemacht, was es heute ist.
    Wer das erste Mal Kuala Lumpur besucht, der wird überwältigt sein. Vielleicht etwas überfordert. Ein Stadtbild, das stets ein anderes ist. Man sieht chinesische Tempel, biegt ab und plötzlich befindet man sich in einem hochmodernen Bankenviertel, eine Straße weiter sind wunderschöne Gebäude aus der britischen Kolonialzeit und wieder einige Schritte weiter ist eine kunstvoll verzierte Moschee. Man gewinnt so viele neue Eindrücke, die erstmal verarbeitet werden müssen. Die unterschiedlichsten Gerüche steigen einem in die Nase und es gibt keine Sprache, die man hier nicht hört. Die Stadt ist traditionsbewusst und gleichzeitig hoch modern, entwickelt sich ständig weiter, doch das ohne seine Wurzeln zu vergessen. Wer hier zu Besuch ist, der muss die Stadt mit allen Sinnen erfahren, spüren, schmecken, riechen, sehen und hören.
    Hier sind einige Dinge, die ich erlebt habe und weiterempfehlen kann.

    Die Petronas Towers- Ein Zeichen von Größenwahnsinn (?)


    Ein Besuch zu den weltbekannten Türmen steht sicher auf der Liste eines jeden Reisenden, der nach Kuala Lumpur kommt und ist bestimmt nicht verkehrt. Das ehemalige höchste Gebäude der Welt ist von fast überall sichtbar und in der Nacht, wenn die Türme erleuchtet sind, wirklich schön anzusehen. Die Türme sind im sogenannten Goldenen Triangel angesiedelt, welches bekannt ist als Wirtschafts-, Einkaufs- und Unterhaltungsviertel. Dort befindet sich zum Beispiel die luxuriöse Suria KLLC Mall, aber auch ein Park mit angelegtem Teich, an dem abends eine Fontainenshow zu sehen ist. Alle die hoch hinaus wollen, können neuerdings bis in den 49 Stock auf die Brücke und eine Aussicht auf die Stadt genießen. Einen besseren Blick hat man jedoch vom KL Tower, dem mit 421 m höchsten Fernsehturm von Malaysia. Von dort oben, finde ich, ist es besser zum Fotografieren, da man auch die berühmten Zwillingstürme auf dem Bild hat.
    Mit 451.9 m Höhe ragen die Petronas Towers hoch in den Himmel und sind zum Wahrzeichen der Stadt und zum Symbol des neuen und modernen Malaysias geworden.
    Das Bauprojekt wurde in einer Zeit begonnen, als die Wirtschaft des Landes boomte, nachdem die Türme 1999 fertiggestellt wurden und 1.9 Milliarden US Dollar verschlungen hatten, befand sich das Land in einer Rezession. Vielleicht  auch wegen solcher überambitionierten Projekte.
    Die Türme wurden von zwei unterschiedlichen Baufirmen gebaut. Den Japanern gelang es ihren Turm als erstes zu vervollständigen, die Koreaner meisterten aber die größte technische Schwierigkeit und bauten die Brücke, die die zwei Türme miteinander verbindet.

    Sehr interessant ist, dass sich auch hier in diesem modernen Gebäude alter Glauben und Tradition wiederspiegelt. Das Gebäude ist 88 Stockwerke hoch, die Zahl 88 nach chinesischem Glauben steht für Reichtum. Auch Symbole des Islams sind eingebaut. Der 63 m hohe Mast auf den Türmen soll an das Minaret einer Moschee und den Stern des Islams erinnern.


    Besuche Chinatown und die Petaling Straße



    Bei einem Spaziergang durch das Viertel gibt es einiges zu sehen. Beeindruckend finde ich, dass alles einer höheren Bedeutung unterliegt. Die Chinesen legen sehr viel wert auf Symbolik und Farbenlehre und versuchen dies in ihren Alltag einzubringen. Die Farbe rot, welche für Glück und Wohlstand steht, ist hier überall aufzufinden. Die Gegend ist hektisch und auf den Straßen herrscht Chaos.
    Ein Besuch der „Jalan Petaling“ lohnt sich, wenn man auf der Suche nach Souvenirs und Geschenke für die Freunde zu Hause ist. Man kann sich vor dem Angebot kaum retten, betritt man die Straße werden einem von den Standbesitzern von allen Seiten zugerufen. Jeder möchte etwas verkaufen und jeder hat scheinbar den besten Preis. Hier gibt es gefälschte Markenartikel, wie Taschen, Sonnenbrillen, Uhren, T-Shirts und natürlich Souvenirs. Ein Tipp ist immer den Preis verhandeln. Aber es ist auch ein toller Ort um großartiges Essen zu probieren und leckere Fruchtsäfte zu trinken. Wem das alles hier zu hektisch ist der kann hier bei einer Massage entspannen. Die Preise sind günstig und man kann zum Beispiel zwischen einer Ganzkörpermassage oder einer Fußmassage wählen.





    Ein kleiner Abstecher nach Little India


    Wieder eine ganz neue Welt. Auch hier gewinnt man wieder total neue Eindrücke. Little India ist wie aus einem Bollywood Film entsprungen. Läuft man hier durch das Viertel hört man überall indische Musik, die aus den Läden kommt. Hier gibt es die schönsten, farbenprächtigen Stoffe, tollen Schmuck und kunstvolle Saris in den Schaufenstern zu bewundern. Little India ist nicht ganz so hektisch wie Chinatown und ich finde, auch sehr viel schöner. Die Straßen sind mit buntem Mosaik verziert und überall gibt es Springbrunnen und Statuen. An jeder Ecke gibt es Gebetsketten aus Blumen zu kaufen und es ist bemerkenswert, dass diese bei der Hitze bestehen können.
    Man sollte hier auf jeden Fall etwas essen. Street Food gibt es hier schon für kleines Geld. Für zwei Euro bekam ich auf einem Bananenblatt serviert einen großen Berg Reis mit unterschiedlichen Currys zum probieren und eine frische, grüne Kokosnuss. Natürlich gibt es hier auch zahlreiche günstige Restaurants in denen man Essen kann. Ein Restaurant was ich besucht habe, war das „Govinda’s Vegetarian Restaurant“ am Ende von Jalan Bunus 6 das ein vegetarisches Mittagsbuffet für gerade einmal 5 MYR (1,25 €) anbietet. Man kann hier von allem probieren und die Mango Lassis sind köstlich.
    Samstags gibt es hier immer einen Markt, den man nicht verpassen sollte. An den vielen Ständen gibt es Gewürze, Blumen, Musik CDs und natürlich Essen zu kaufen.





    Batu Caves- touristisch, aber beeindruckend


    272 steile Stufen führen bis zum Eingang der Haupthöhle. Eine riesige goldene Statue scheint diese Höhlen auf dem Vorplatz zu beschützen. Es ist die 42,7 Meter hohe Statue des Gottes Murgan, der einst einen Dämon besiegte. Der Ort ist eine wichtige religiöse Tempelstätte für Hindus aus der ganzen Welt. In der Haupthölle befinden sich mehrere Schreine, bei denen man die Gebetszeremonien beobachten kann. Trotz allem finde ich, dass der religiöse Aspekt durch zahlreiche Läden, die sich überall auf dem Vorplatz aber selbst auch in der Tempelhölle befinden, etwas verloren geht.  Sicher ist das ein Ort, den mal einmal gesehen haben will, wenn man in Kuala Lumpur ist und um ein Foto vor der beeindruckenden goldenen Statue von sich zu machen, aber hat man nur wenig Zeit in der Stadt, gibt es definitiv bessere Dinge zu erleben. Was mir hier am besten gefallen hat, ist dass es hier unzählige Affen gibt, die auf den Treppenstufen und einfach überall tümmeln und es sehr lustig ist, diese zu beobachten.
    Zu erreichen sind die Batu Caves am besten mit einem Zug. Für eine einfache Strecke von KL Sentral dorthin zahlt man 2 MYR (50 cent) und braucht ungefähr eine halbe Stunde.
    .



    Ein Museumsbesuch


    Hier gibt es einige riesige Anzahl von Museen, die man besichtigen kann. Mein Lieblingsmuseum ist die Kuala Lumpur City Gallery auf dem Merdeka Square. Der Eintritt ist kostenlos. Erkennbar durch das große „I love KL“ Zeichen, welches davor steht. Innen findet man tolle Fotos wie die Stadt einmal früher aussieht und bekommt einen Überblick über die historische Entwicklung. Besonderes Highlight ist ein riesiges Modell der Stadt in einem separaten Raum. Der Licht in dem Raum wird langsam abgedunkelt und das Modell erleuchtet.
    Hier gibt es auch viele Arbeiten von lokalen Künstlern zu sehen und im Museumsshop gibt es viele Souvenirs, die hier handgemacht werden, zu kaufen.

    Andere gute Museen sind das Museum für islamische Kunst und das Textil Museum.



    Einkaufen bis zum Umfallen


    Hier findet man alles. Alle Marken sind hier vertreten und es gibt etwas für jeden Geldbeutel. Die Suria KLLC Mall ist direkt unter den Petronas Towern und im Viertel Bukit Bintang gibt es ebenfalls ein riesiges Angebot: Fahrenheit, Pavillion oder Times Square Mall sind alle sehr groß und haben alle bekannten großen Marken, sowie lokale Designer. Besonders verrückt ist es, das es in der Times Square Mall sogar einen kleinen Freizeitpark gibt und man über mehrere Stockwerke mit der Achterbahn fahren kann.

    Ausgehen bei Nacht- KL ist eine verrückte Partystadt


    Hier kann man an jedem Tag der Woche ausgehen, denn es ist immer etwas los.
    Changkat ist die Partystraße in der Hauptstadt, denn hier Reihen sich etliche Bars und Clubs aneinander. Hier kann man erst etwas essen gehen und dann von Bar zu Bar ziehen. Die Drinks sind erschwinglich und die Stimmung ist gut. Eintritt kostet es so weit ich mich erinnern kann, nirgends.
    An jeden Mittwoch ist Ladies Night, was bedeutet, dass Frauen in den Bars kostenlose Getränke bekommen. Entweder gibt es einen Gutschein für ein Freigetränk oder aber ausgewählte Getränke, die es die ganze Nacht kostenlos gibt.
    Tolle Bars, die ich in Changkat empfehlen kann: Mangos, Havana und den Irish pub.
    Wer sich einen Drink bei einer fantastischen Aussicht über die Stadt geniessen möchte, der sollte sich das Marinis oder die Skybar merken.
    Die Skybar ist im Traders Hotel, welches Nahe der Petronas Towers ist. Man hat einen super Blick auf die erleuchteten Türme bei Nacht, es gibt eine Tanzfläche und einen großen Swimming Pool, der  nicht zum schwimmen gedacht ist, sondern einfach nur cool aussehen soll.
    Das Marinis befindet sich im 57th Stock in einem Gebäude das direkt neben dem Eingang zur Suria KLLC Mall ist. Man hat von hier eine noch bessere Aussicht über die Stadt und natürlich auch auf die Türme, da die Bar direkt neben an ist.
    Eintritt kostet es hier nicht, aber es gibt eine Kleiderordnung. Die Preise für Getränke sind hier etwas teuer. Am besten genehmigt man sich hier nur ein Bier, geniesst das Ambiente und den Blick über Kuala Lumpur und zieht dann weiter in die Bars von Changkat.
    Die Reggae Bar in Chinatown ist ein toller Ort um andere Reisende kennen zu lernen. Gutes Essen und Getränke, die nicht zu teuer sind sprechen ebenfalls für die Bar. Man kann sich bei einer Shisha draußen gemütlich machen oder drinnen Billiard spielen. Hier findet auch wöchentlich ein Couchsurfing Treffen statt.

    Genieß den Tag am Pool


    Als Backpacker ist man meistens nur mit wenig Geld unterwegs und verbringt die Nächte in einem Schlafsaal mit acht anderen. Dennoch ist es möglich, dass man den Tag am Pool eines 5 Sterne Hotels verbringen kann.  Im Mandarin Oriental or Hyatt Hotel im Zentrum geht das. Man kann hier im Pool schwimmen oder auf einer Liege am Rand des Wassers entspannen und hat einen super Blick auf die Hochhäuser um einen herum. Gast des Hotels muss man dabei nicht unbedingt sein. Wahrscheinlich wird einem irgendwann die Karte gebracht, aber ob man sich etwas zu trinken oder essen bestellt, bleibt einem selbst überlassen.

    Masjid Negara- Die imposante Nationale Moschee von Kuala Lumpur

    Ein wichtiger Teil der malaysischen Kultur ist der Islam. Die Nationale Moschee, eine der größten Moscheen in Asien, ist auch für Touristen geöffnet und die Gelegenheit zu einem Besuch sollte man ergreifen. Für Besucher gibt es beim Betreten ein Gewand, was man überzieht und darf bis auf das Gebetshaus alles besichtigen. Die Moschee wirkt wie eine Oase im Chaos der Stadt. Es gibt einen schönen Garten, Wasserbrunnen und Pools.

    Wo übernachten?

    At the rooftop bar of Reggae Mansion

    Natürlich gibt es in einer großen und diversen Stadt die unterschiedlichsten Übernachtungsmöglichkeiten. Luxus- oder Budgetunterkünfte. Ich möchte nur die Unterkünfte empfehlen, in denen ich übernachtet habe und ein Hostel hat mir besonders gut gefallen.
    Das Reggae Mansion ist ein modernes Hostel, welches sich in Chinatown befindet und ist nur wenige Minuten zu Fuß von der Jalan Petaling entfernt. Wer hier übernachtet kann zwischen Doppelzimmer und einem Schlafsaal wählen (4er, 6er, 8er, 16er, 24er). Ich habe mich für einen 24er Schlafsaal entschieden, was trotz anfänglicher bedenken wirklich super war. Das Zimmer war kühl und sauber und man schläft in einer Art Schlafkapsel, welche lärmisoliert ist. Die Rooftop Bar ist super. Hier ist immer etwas los und man lernt sehr schnell neue Leute kennen. 

    Eine andere Möglichkeit ist Couchsurfing. Hier lernt man die Stadt oft aus einer anderen Perspektive kennen, denn man übernachtet bei Einheimischen. Auf der Webseite www.couchsurfing.org erstellt man ein Profil und dann kann es schon losgehen. Hier sucht man sich einen Gastgeber aus und schreibt eine nette Nachricht. Wenn alles klappt hat man einen kostenlosen Schlafplatz für die Nacht. Es geht hier um den kulturellen Austausch, Gegenseitigkeit und um die Menschen, die dort leben besser kennenzulernen. Häufig bekommt man hier auch die besten Tipps was man unternehmen kann und bekommt die Stadt gezeigt oder kann abends mit den Hosts weggehen.



    The name of the capital of Malaysia itself sounds exotic and like the promise of an adventure: Kuala Lumpur. The translation of the megacity’s name sounds less glamorous: Nothing reminds us of the “muddy confluence” from earlier days. It is hard to imagine that about 150 years ago there was only a jungle. Mineworkers founded the city and started mining for tin. This picture completely changed now.
    Kuala Lumpur is one of the most modern cities in South East Asia, administrative center of Malaysia, a melting pot of different cultures and religions that live here. This diversity is special for this city and every single culture has influenced the cityscape and turned Kuala Lumpur into the place it is today.
    Everyone who comes to this place for the first time is going to be overwhelmed. While walking around, the city can change in seconds. You see a Chinese temple, and then walk around the corner and suddenly you will find yourself in a modern financial district, you cross the street and there is this beautiful building from the times where Malaysia was a British colony and a few steps further away there is this artfully decorated mosque. You get so many new impressions that you have to digest first. All kind of different smells rise to greet your nostrils here and probably every language is spoken here. The city is tradition-conscious and highly modern at the same time, in constat development but without forgetting its roots. When visiting, the city has to be explored with all senses: feel it, taste it, smell it and listen to its sounds.
    Here comes a list of things that I have experienced and can recommend:


    The Petronas towers- a symbol of megalomania (?)

    To pay a visit to the world famous towers is definitely on the list of every traveler and is definitely not a wrong thing to do. The former highest building of the world is visible form almost everywhere and at night a beautiful sight when the towers are lid up. The twin towers are located in the so called Golden Triangle, which is known as financial, shopping and entertainment district. The luxurious Suria KLLC mall is right under the towers but also a nice park with an artificial pond, where a water fountain shown can be watched in the evening. Just recently it is possible to go all the way up to the skybridge in the 49th floor that connects the two towers and enjoy the view over the city. However if you ask me, if you want to take pictures it is better to do that from the KL tower, which is with its 421 meters the highest TV tower of Malaysia, because from there you will also have the Petronas Towers in your picture.
    With a height of 451.9 m they rank high up in the sky and became a landmark of the city and a symbol for the new and modern Malaysia.
    The construction project was started during an economic boom and by the time the towers where completed in 1999 for a sum of 1.9 billion US dollars, the country found itself in a recession. Maybe project like this one could have been a  reason for that.
    The project was distributed between two companies. The Japanese were able to finish their tower first, but the Koreans mastered the most difficult part: They constructed the bridge that connects the two towers.
    It is also very interesting that old believe and traditions can be found in this modern building. It is 88 stories high, the number 88 after Chinese believe stands for wealth. The mast which is 63 m high and on top of each tower shall remind of a minaret of a mosque and the star of the Islam.


    Visit Chinatown and the Petaling Street

    While walking through the district there is a lot to see. I find it impressive that Chinese attach a high importance to all sorts of things. They place value on symbolic and theory of colors and try to introduce that to everyday life. The color red for example stands for luck and prosperity and can be found everywhere here. Life is hectic here and the streets are very chaotic.
    It is worth to visit the “Jalan Petaling” when you are looking for a souvenir and gifts for the friends at home. You can hardly save yourself from all the goods being displayed here. Once you enter the street, vendors shout from both sides. Everyone wants to sell something and seems to have the best price. Fake designer brands can be found everywhere, like fake handbags, sun glasses, watches, T-shirts and of course all sorts of souvenirs. An advice: Always haggle! But is also a good place not only to shop but also to try great food and drink delicious fresh fruit juices. If you find this place to busy you can also get a massage here and relax. It isn’t very expensive and they offer all types like a foot reflexology massage, ear candling or a full body massage.

    Take a short detour to Little India

    Again this is a completely different world and you will gain so many new impressions. Little India is like a set of a Bollywood movie. When you walk around you will hear Indian music that blast out of the shops. The most beautiful, colorful cloths; great jewelry and magnificent saris can be admired in the shop windows. Little India isn’t as hectic as Chinatown and in my opinion more beautiful. The streets are decorated with mosaic in vibrant colors and there are water fountains and statues everywhere. In every corner prayer- chains, made out of flowers, are being sold and is astonishing that they still look fresh in this heat.
    You should definitely eat something here. Street food is cheap and delicious.  For ca. 2 Euros I got a whole mountain of rice with different curries to taste served on a banana leaf and a fresh, green coconut. A restaurant which I visited was the “Govinda’s Vegetarian Restaurant” at the end of Jalan Bunus 6 that offer a vegetarian lunch buffet which is just 5 MYR (1.25 €). You can try a bit of everything and the mango lassis here are heavenly.
    Every Saturday there is a market which is not to miss. There lots of spice to purchase, flowers, music CDs and of course tons of tasty food.

    Batu Caves- touristy but impressive

    272 steeps lead us all the way up to the entry of the main cave. A massive golden statue seems to protect those caves on the forecourt. It is the 42.7 m high statue of the god Murgan, who once won a battle over a daemon. This place is an important religious temple site for Hindus all over the world. In the main cave there a few shrines where you can watch the praying ceremonies. But after all, I think that the religious aspect of this place gets lost due to the many shops all around the forecourt but also in the temple cave. Of course this is something you want to see at least once when you visit Kuala Lumpur but if you only have a limited time in the city than you can leave that out, there are nicer things to experience. What I liked best here is that there are thousands of monkeys everywhere that are funny watch.
    The best way to reach the Batu Caves is by train. For a one-way trip from KL Sentral you will pay 2 MYR (50 cents) and it will take you approximately half an hour.

    A visit to a museum

    There is a wide range of museums to choose from. My favorite one is the Kuala Lumpur City Gallery on Merdeka Square. It is free and the museum is not hard to miss. You will recognize it because of the big “I love KL” sign, which is in front. Inside you find great picture of how the city looked in the past and you will get an overview of its historical development. A great highlight a huge model of the city in a separate room. They turn down the light in the room and then the lights in all the little buildings are switched on. That’s pretty awesome to watch.
    A lot of works from local artist are displayed here and the museums shop offers really special, handmade souvenirs.
    A few other great museums: The Museum of Islamic Art and the Textile Museum

    Shop till you drop

    You will find literally everything here: All the brands for any budget.The Suria KLLC Mall is underneath the Petronas Towers and in the district Bukit Bintag there is also huge range of malls to choose from: Fahrenheit, Pavillion or the Times Square mall are all very big and they have the well-known brands as well as local designers. And what is really crazy that you can even find an amusement park in the Times Square mall, so you even can go on a ride in a roller coaster after shopping spree.

    Go out by night- KL is a crazy party city

    You can go out any night of the week, because there is always something going on.
    Changkat is the road to head to in the capital. In this party street you will find lots of bars and clubs next to each other. You can eat something first and then go barhopping. The drinks are affordable and the atmosphere is great. As far as I can remember you don’t have to pay an entry fee anywhere.
    Ladies, write this event in your calendar. On Wednesdays there is an event called Ladies Night, which means that women can get free drinks in most bars. Either you get a coupon for a free drink or you can choose from a selection of drinks all night which don’t cost you anything.
    Great bars in Changkat are Mangos, Havana and the Irish pub.
    If you want to enjoy while enjoying a great view of the city you should head to the Skybar or Marinis.
    The Skybar is in the Traders Hotel close by to the Petronas Towers. You have a great view of the enlightened towers by night, there is a dancefloor and a huge swimming pool, that isn’t meant for swimming but just supposed to look cool.
    The Marinis is located in the 57th floor of a building right next to the entry of the Suria KLLC mall and from there you have an even better view over the city and the towers which are literally next to the bar.
    You don’t have to pay to get in but there is a certain dress code. The prices for the drinks are rather up range. The best thing to do is to come here at the very beginning of a night out, have a beer, enjoy the view and the atmosphere and then go to the bars of Changkat, for the real party.
    The Reggae Bar in Chinatown is a great place to meet fellow travelers. Great food and cheap drinks speak for itself. You can sit downside with a shisha or play billiard inside. The weekly Couchsurfing meeting is happening here.

    Enjoy the day at the pool

    As a backpacker you are probably traveling on a budget and spend the nights in a dorm with a couple of other people. So spending the day at a 5 star hotel seems unreal but it is possible, because you don’t necessarily have to be a guest of the hotel to do that. I went to the Mandarin Oriental or Hyatt Hotel in the center. You can swim in the pool or relax on a beach chair and you have a great view of the skyscrapers around you Only thing is that they will probably hand you the menu at some point, but whether you want to buy food or drink is up to you.

    Masjid Negara- the remarkable National Mosque of Kuala Lumpur

    An important part of Malay culture is the Islam. The National Mosque is one of the biggest mosques in Asia and is also open to visitors. You can borrow a Hijab to cover yourself and then walk around everywhere, beside the prayer house. The mosque seems to be like an oasis in the chaos of the city. There is a beautiful garden, water fountains and pools.

    Where to stay at night?

    Of course in such a big and diverse city there is accommodation at all price ranges. There are luxurious hotels or budget guest houses and everything in between. I personally just want to recommend places where I have stayed the night and there is one hostel which I really liked.
    The Reggae Mansion is a modern hostel, which is situated in Chinatown and just a few minutes away from Jalan Petaling. You can choose between a twin room and a dorm (with 4, 6, 8, 16 or 24 beds). I chose the 24 bed dorm and first had some doubts but it was great. The room was cool and clean and since you are sleeping in a kind of capsule which is sound insulated it is quiet. The rooftop bar is fantastic, there is always something going on and it is a great place to meet new people.
    Another option is couchsurfing. It is a great way to get to know the city from another perspective since you are staying with locals. You can create a profile on www.couchsurfing.org and then you can start already looking for hosts. You write a nice message and if everything works out you will have a place to stay and don’t have to pay anything. Keep in mind that it is about a cultural exchange on mutual terms and it is about getting to know the people who live there. Often they know about the best things to do and if you are lucky they will show you around or take you to a good party.

    Thursday, May 22, 2014

    Working as a flight attendant- Everything you need to know





    (For English translation scroll down a bit)

    Der Job des Flugbegleiters hat sich über die Jahre sehr verändert. Eins bleibt: Für viele Menschen ist der Beruf ein Traumjob, bei dem man die Möglichkeit hat, die Welt zu sehen.

    Wenn in Gesprächen das Thema Beruf aufkommt, werden mir oft viele Fragen gestellt. Anders wahrscheinlich, als wenn jemand erzählt, dass er Steuerberater ist. Viele sind neugierig und wollen mehr wissen. Wie es ist, über den Wolken im Flugzeug zu arbeiten? Und natürlich: Gewisse Vorurteile hört man öfters.

    Die Voraussetzungen


    Die Anforderungen sind von Airline zu Airline verschieden. Am besten ist es, sich auf der jeweiligen Webseite zu informieren.

    Einige Anforderungen sind aber eigentlich immer gleich. Wer sich bewerben möchte, sollte mindestens 18 Jahre alt sein und einen Schulabschluss haben. Eine abgeschlossene Berufsausbildung ist kein Muss, aber kann ein Vorteil bei der Bewerberauswahl sein. Vor allem Ausbildungen im medizinischen Bereich (z.B.: Krankenschwester) oder in einem serviceorientierten Beruf (z.B.: Hotelfach) sind gerne gesehen. Ich selbst habe mich nach dem Abitur beworben, habe aber ein halbes Jahr in einem Resort im Ausland gearbeitet und verschiedene Promotionjobs gemacht. Es ist immer gut, wenn man etwas in seinem Lebenslauf vorweisen kann.

    Englischkenntnisse sind wie in jedem Beruf heutzutage sehr wichtig. Wenn man mit internationalen Gästen zu tun hat, sollte man wenigstens die Grundlagen beherrschen. Je mehr Sprachen ihr sprecht, desto interessanter seid ihr für die Fluggesellschaft, denn nicht alle Fluggäste sprechen Englisch. 

    Eine Körpergröße von über ein 1.60m, die Fähigkeit zu schwimmen und körperlich belastbar zu sein, sind absolut notwendig. Natürlich ist auch ein gütliger Reisepass Pflicht. Zudem muss man lange in relativ beengten Räumlichkeiten arbeiten können. Bei einem 16 Stunden Flug kann man schließlich nicht einfach mal mittendrin aussteigen ;-) Zudem solltet ihr unbedingt Freude daran haben, neue Leute kennenzulernen und ihnen den Flug so angenehm wie möglich zu machen. Das gilt aber natürlich auch für eure Bereitschaft, immer wieder mit anderen Kollegen gut zusammenarbeiten zu können, mit denen ihr vielleicht vorher noch nie etwas zu tun hattet. Aber keine Sorge. Auch wenn es nach einer Menge Anforderungen klingt, es macht auch viel vom Spaß aus, den der Beruf mit sich bringt. :-)

    Und am Ende solltet ihr auch in brennzligen Situationen einen kühlen Kopf behalten können. Denn ihr seid für das leibliche Wohl der Passagiere verantwortlich und damit ist nicht unbedingt nur die Versorgung mit Lebensmitteln gemeint. Ihr seid Feuerwehr, Ersthelfer, Psychologe und Rettungskoordinator in einem. 

    Die Ausbildung


    Die Länge des Lehrgangs variiert wieder je nach Fluggesellschaft und der Anzahl der Flugzeugmuster, auf denen man ausgebildet wird. Behaltet aber im Kopf, dass der Beruf des Flugbegleiters kein anerkannter Ausbildungsberuf ist. Solltet ihr die Airline wechseln wollen, muss man meistens an einem neuen Lehrgang teilnehmen. 

    Bei mir dauerte der Lehrgang 8 Wochen und war wirklich umfangreich. Am meisten Wert wird natürlich auf den Sicherheitsaspekt gelegt und das ist auch der größte Teil des Lehrgangs. Man lernt mit den unterschiedlichsten Gefahrensituationen, die auftreten können, umzugehen. Das kann ein Brand an Bord sein, ein schwieriger Passagier, ein Druckabfall oder eine Evakuierung der Maschine im Notfall. Dabei geht es nicht nur um graue Theorie, sondern auch um konkrete Anwendung in der Praxis. Übung macht bekanntlich den Meister. Trainiert wird in einer Flugzeugattrappe. Im Schwimmbad lernt man am eigenen Leib, was im Falle einer Notwasserung zu tun ist. Hier wird auch schnell klar, warum es wichtig ist, dass man gut schwimmen kann und keine Angst vor Wasser haben sollte. 

    Diese Phase war sehr anstrengend, weil man viel lernen und fast jeden Tag Tests schreiben musste. Aber es war wirklich sehr interessant.

    Ein anderer wichtiger Teil der Ausbildung sind Ersthelfer beziehungsweise "Erste Hilfe-Maßnahmen". 
    Dabei geht es nicht immer gleich umso etwas Gruseliges wie einen Flugzeugabsturz. Oft sind es kleine Notfälle, mit denen man sich im Berufsalltag auseinandersetzen muss. Zum Beispiel, wenn einem Fluggast schlecht wird oder er eine Panikattacke wegen seiner Flugangst bekommt und hyperventiliert. 

    Im Servicetraining lernten wir unter anderem die Produkte kennen, kulturelle Gepflogenheiten verschiedener Nationen und per Rollenspiel den Umgang mit schwierigen Gästen.

    Besonders aufregend war es, die Uniform zum ersten Mal anzuziehen. Und als wir die ersten Flüge während des Lehrgangs als zusätzliches Crewmitglied machen durften, um die Arbeit an Bord und in der Luft kennenzulernen, fühlte sich das schon sehr besonders an. 

    Am Ende hatten wir ein Abschlussbriefing und eine Serviceübung, bei der wir Familie und Freunde einladen durften und erhielten dann endlich unsere Lizenz zum Fliegen.

    Facts


    Jeder Tag ist anders


    Der Beruf als Flugbegleiter ist nicht mit einem Job im Büro vergleichbar. Es gibt keine Woche von Montag bis Freitag und eine Arbeitszeit von 9 Uhr bis 17 Uhr.

    Mal fängt man morgens um 3 Uhr an und mal muss man abends um 22 Uhr da sein. Je nachdem wohin es gehen soll. Manchmal ist man am Abend wieder in seinem eigenen Bett, manchmal verbringt man eine Nacht in einem Hotel in einer anderen Stadt in Deutschland. Von dort geht es am nächsten Tag weiter und manchmal ist man auch mal eine Nacht oder mehrere im Ausland.

    Die Gäste sind jedes Mal verschieden und die Kollegen meist auch. Ab und an fliege ich mit bekannten Gesichtern zusammen. Es gibt aber auch Kollegen, die ich nach einem Flug nie wieder gesehen habe. Die exakt selbe Zusammenstellung der Crew ist sehr selten. Hier muss man wirklich flexibel sein und stets mit neuen Menschen klarkommen und sich gegenseitig vertrauen können. 

    Man lernt nie aus


    Nach dem Lehrgang kommt man auf den Flieger und denkt man kann und weiß alles Notwendige. Es gibt aber immer neue Dinge, die man von Kollegen dazulernen kann. Practice makes perfect. Zum Beispiel wie man den Getränkewagen rückenschonend aufbaut. Von dem ein oder anderen habe ich mir aber auch abgeschaut, was man so alles im Handgepäck mitnehmen kann: Tabascosauce und getrocknete Kräuter habe ich immer dabei oder auch meine eigene kleine Kollektion an Tees, Tütensuppen und Müsliriegeln. Man möchte sich an Bord schließlich auch etwas einrichten und wie zu Hause fühlen ;-)

    Auch gibt es immer wieder neue, bisher unbekannte Situationen, mit denen man umzugehen lernen muss. Und so entwickelt man ein gewisses Fingerspitzengefühl in der Interaktion mit Menschen.

    Ich versuche an Bord oder im Layover auch immer ein paar Sätze und Begriffe in einer Fremdsprache dazu zu lernen und freue mich immer, wenn ich diese anwenden kann.

    Es ist nicht alles Gold, was glänzt!


    Schaut man sich die Serie Pan Am an, könnte man meinen, dass der Job voller Glamour ist. Man jettet um die Welt, übernachtet in schönen Hotels und wird dafür noch bezahlt. Ein schöner Gedanke.

    Aber spätestens, wenn man den Müll einsammelt, die Toiletten neu bestückt oder man eine volle Windel in die Hand gedrückt bekommt, merkt man schnell, es ist nicht alles so glamourös, wie man denkt.

    Doch das nimmt man gerne mal in Kauf, um für ein paar Stunden am anderen Ende der Welt am Strand zu liegen oder seine Mangos in Kenia zu kaufen.

    Geduld, Geduld, Geduld...


    Eine Kollegin beschrieb den Begriff der Stewardess einmal mit: „STEhen, WARten, ESSen”. Und das trifft sicher auch zu. Es klappt nicht immer alles reibungslos und manchmal kommt es vor, dass man warten muss und es etwas länger dauert. Man muss definitiv viel Geduld und innere Ruhe mitbringen, um mit Gelassenheit an die Sache heranzugehen. Denn das merken auch die Fluggäste und entspanntes Personal wirkt beruhigend und für einen selbst macht es das dann am Ende auch alles viel entspannter. 

    Sieht man etwas von der Welt?

    Ja und nein. Es kommt wieder auf die Airline an. Ich zum Beispiel bin bei Flügen innerhalb von Europa immer am Ende des Arbeitstags wieder in Deutschland. Man bringt die Passagiere an ihr Ziel und nimmt die anderen wieder Richtung nach Hause mit. Gerne würde ich mal Pizza in Italien essen, durch die Straßen von Paris laufen oder auf Teneriffa Fahrrad fahren. Das muss ich aber, wie jeder andere auch, in meinem Urlaub machen. Vergünstigte Flugtickets machen es aber einfacher ins Ausland zu fliegen. Man ist nicht an Angebote gebunden und kann spontan und häufiger fliegen.

    Hat man das Glück, Langstrecke zu fliegen, dann sieht es natürlich wieder etwas anders aus. Man ist dann mindestens 12 Stunden am jeweiligen Ziel, manchmal auch einige Tage. Bei einem kurzen Aufenthalt ist man meistens sehr müde und muss sich für den Rückflug ausruhen, aber man kann auch kurz aus dem Hotel raus und sich einen kleinen Eindruck verschaffen. Zum Beispiel um einheimisches Essen zu probieren, fremde Luft zu schnuppern und etwas Sonne zu tanken. Bei mehreren Tagen hat man natürlich die Gelegenheit, sich einiges detailierter anzuschauen. Die Chance, ein anderes Land kennenzulernen, nutze ich jedes Mal. Selbst, wenn es nur für wenige Stunden ist. 

    Einen Getränkewagen ziehen kann doch jeder!


    Vielleicht. Aber es gehört doch einiges mehr dazu. Der Beruf ist körperlich anstrengend. Man arbeitet die Nacht durch, ohne Schlaf wohlgemerkt, oder man muss mit dem Jetlag kämpfen. Das kann auch mal mehrere Tage hintereinander so sein. Manchmal alles zugleich. Und auch für den Rücken ist es anstrengend, denn der Getränkewagen ist schwer, man hebt Boxen gefüllt mit Getränken oder auch mal einen Koffer. Und trotz Müdigkeit oder auch persönlicher Probleme zu Hause, muss man eine Freude an der Dienstleistung mitbringen, Sicherheit ausstrahlen und mit Charme und Einfühlungsvermögen dafür sorgen, dass die Gäste sich an Bord wohlfühlen. Die Kollegen müssen sich auch immer auf einen verlassen können. 

    Die Welt ist ein Dorf


    Distanzen kommen einem plötzlich viel kleiner vor. Innerhalb von 10 Stunden befindet man sich plötzlich in einer ganz anderen Kultur wieder und hat 10.000 von Kilometern zurückgelegt. Man steigt in ein Flugzeug und wenn die Türen geöffnet werden, ist man weit weg von zu Hause. Anders als beim Zug fahren, sieht man die Orte nicht an sich vorbeiziehen und nimmt die zurückgelegte Strecke gar nicht mehr wahr. Heute Deutschland, übers Wochenende in die Karibik und 3 Tage später nach Asien – kein Problem.

    Warum es trotz allem ein Traumjob sein kann


    Wer sich bewusst ist, dass der Job anstrengend sein kann, gerne mit Menschen zusammenarbeitet und das Reisen liebt, für den kann es eine tolle Erfahrung sein und ich persönlich kann es nur weiterempfehlen.

    Ich liebe die Abwechslung, die mir der Beruf bietet und die Möglichkeit, meine Zeit flexibel einzuteilen. Ich kann mir jeden Monat 4 Tage frei aussuchen, an denen ich frei haben und kann mir Ziele wünschen, wohin ich gerne fliegen möchte. Klar muss man manchmal in Kauf nehmen, dass man an Feiertagen, wie Weihnachten oder Ostern, oder auch am Wochenende arbeiten muss und nicht immer frei bekommt. Aber es hat Vorteile unter der Woche frei zu haben. Während alle bei der Arbeit sind, kann ich in Ruhe einkaufen oder habe das Schwimmbad für mich. Es gibt auch viele Teilzeitmodelle, die es einfach machen, nebenher zu studieren oder sich um Familie zu kümmern.

    Es ist leicht in diesem Beruf hängen zu bleiben und viele, die das ursprünglich nur zwei Jahre machen wollten, fliegen jetzt schon seit 25 Jahren um die Welt und lieben es immer noch. Auch wenn man sich das nicht vorstellen kann und es nur zur Überbrückung machen will, gibt es einem die Möglichkeit, den eigenen Horizont zu erweitern und man verbessert oder erlernt Fähigkeiten, die sich auf viele andere Berufe übertragen lassen. Und lernt natürlich die Welt ein bisschen besser kennen.

    The job as a flight attendant has changed a lot over the years. But one thing remains the same: Still a lot of people consider this as a dream job with the opportunity to see the world.

    When I get asked what I do for living, I get asked a lot of questions. A lot of people get excited and want to know more how it is to work in an airplane above the clouds and of course there are some clichés people have.

    The requirements


    The requirements vary from airline to airline. The best thing is to go on their websites and check what they ask for.

    Some terms however are the same. If you want to apply, you have to be 18 years old and over and have a high school diploma. A completed vocational training is not a must, but could help in the application process. Especially if you are trained in a medical job, for example as a nurse, or in a service orientated job (for example hospitality or the hotel business) could be an advantage over other applicants. After I completed high school in Germany I was working in a resort in Asia for half a year and worked in promotion. So when I applied for the job it was good that I had something to add to my CV.

    A good knowledge of English is important in every job nowadays. When dealing with passengers from all over the world it is important to be able to speak English.

    Apart from that you should be over 1.60 m, be able to swim, be in good health and own a passport of course.

    The training


    The length of the training varies again. It depends for which airline you are going to work and how many different aircraft types they have.

    My training was 8 weeks and covered a lot of different things. The most important and longest part was safety. You learn how to deal with all kind of different situations that can occur on board. That could be a fire, an unruly passenger, a drop in pressure in the cabin or the evacuation of the aircraft in an emergency. You don’t only learn the theory but practice that in a simulator. In a swimming pool we practiced what to do in case of an emergency ditching.

    The safety part was really demanding because we had to study a lot and we were writing tests every day, but it was also really interesting to learn all of that.

    Another important part was first aid, in which we got trained in. In our service training we got to know the products, the conventions of different culture groups and learned how to deal with difficult passengers, which we practiced in role plays.

    One highlight of the course was when we got the chance to try on the uniforms for the first time and also when we had our first training flights as an additional crew member to get used to the work on board.

    At the end of the course we had a final briefing and a service exercise where we were able to invite friends and family to and after that we got our license to fly.

    Facts

    Every day is different


    The job as a flight attendant can’t be compared with an office job that goes from Monday to Friday, from 9 am until 5 pm.

    Sometimes you start at 3 am in the morning, sometimes you have to be there at 10 pm, depends where the flight is headed to. Sometimes you going to be back at home after a day of work and sometimes you sleep in another city in a hotel and have another flight from there the next day and sometimes you stay in another country for a night or a few nights.

    The passengers are also different every time and the colleagues also. From time to time I work with familiar faces, but some colleagues I never saw again after a flight. But one thing is for sure that you will probably not fly with the exact same crew again.

    You will never stop learning


    After the training you start the job and first thing you know everything that you need. Wrong! There are plenty of things that you will be able to pick up from your work colleagues. For example how to arrange your trolley so you will work efficiently. And from a few people I copied what to put in my flight kit: tabasco sauce and dried herbs is something I take with me on every flight, as well as my own little collection of tea bags, soups and cereal bars. So even though I am away from home, I can make myself at home on board or in the hotel. :- )

    Sometimes there are situations on board, which you have to deal with and that require a lot of tact, sensitivity and good will.

    Furthermore I always try to pick up a few words or sentences in as many languages as possible on board or during our layovers and I am always getting really excited when I have the chance to use them.

    All is not gold that glitters


    If you watch the soap Pan Am, you could get the impression that this job is so glamorous. Jetting around the world, staying in the nicest hotels and getting paid to do so. What a nice thought!

    But once you walk through the cabin to collect the waste, make sure the toilets are clean and someone hands you a full diaper, than you will definitely be put back to reality.

    But after sometimes all pays when you are lying on the beach on the other side of the world or buy fresh mangos in Kenya.

    Patience, Patience, Patience


    Yes, sometimes it doesn’t work out as planned. You are stuck somewhere, there might be a storm and suddenly there is a delay. So sometimes all you can do is sit around and wait and you don’t make it back in time for dinner at home. That’s the way life goes and you have to have a lot of patience and certain serenity. Accept what you can’t change.

    You see the world


    Yes and no. It depends on the airline again. For me for example, when we fly within Europe we will always be back in Germany at the end of the day. You bring the passengers to their destination and take the others back home again. Of course I would love to eat Pizza in Italy, walk through the streets of Paris or cycle on Tenerife. But I have to do that during my holiday, like everyone else. The staff discount on tickets makes it easier to go abroad. You don’t have to look for special offers on booking websites and go away spontaneously and more often.

    For long distance flights it is a different story. You are definitely going to get out of the plane and get to stay at the destination at least for 12 hours and sometimes also for a couple of days. During a short layover, sometimes I am really tired and try sleep in order to get energy for the return flight, but it is always possible to go outside the hotel for a walk or have some local food at a restaurant. If you have a couple of days at a destinations, than you have to chance to discover the place and try to make the most out of your stay.

    Pushing a trolley is something everyone can do


    Maybe! But there is more to it. The job is physically demanding. You will work through the night without getting a lot of sleep, you will be jetlagged, your back might be hurting because the trolley is quite heavy and you lift boxes full of bottles and sometimes a suitcase of a passenger. And even though you are tired or have problems at home, you have to be friendly, radiate confidence and make sure that the guests are happy.

    The world is small


    Distance means nothing anymore. Within 10 hours you will find yourself in a completely different culture and are 10.000 km away from home. You enter the aircraft and when the doors are being opened again, you are far away from home. It is so different than a train ride, because you see the things you are going past and you aware of your journey. Today in Germany, the Caribbean over the weekend and 3 days afterwards you are in Asia. That’s possible.

    Why it is a dream job after all


    If you are aware of the fact that it can be exhausting, but you like work together with people and you love traveling, than it can be a great experience and I can totally recommend applying as cabin crew.

    I love the change that the job offers me and it allows me flexibility. Every month I can choose 4 days where I want to have off from work and I can choose the destinations where I want to fly to. Of course the downside is that sometimes I have to work on public holidays like Christmas or Easter or the weekends, but that’s the way it is and sometimes it can be nice to have the off days during the week, so while everyone is working, it is so nice to go in the shops or to public swimming pool.   There are also a lot of part time options, so it is possible to study meanwhile or look after a family.

    And somehow once you start that job it is hard to quit and leave that life behind. Lots of people I met wanted to do job for not more than 2 years when they started and now after 25 years they still fly around the world and love it. Also if you are sure you just want to do it for a short period, it is a great way to extend the own horizon and learn skills that can be transferred in other work fields and get to know the world a little bit.